WM Ticket

17.06.2013

Das wird ein geiler Sommer: 2x Kyburz an der WM in Finnland, Chlai an den Word Games in Kolumbien, Kybi am Euromeeting in Schottland, 2x Kyburz an der Militär WM in Schweden.

NORT

Wie ihr schon vernehmen konntet, sind wir stark in die diesjährige NORT gestartet. Chlai feierte gleich im ersten Sprintrennen seinen 7ten Weltcupsieg. Ich hingegen freute mich sehr über meinen 4ten Rang in der Mitteldistanz tags drauf. Das tat richtig gut, auch mal auf dem Treppchen zu stehen an einem Weltcuprennen, nachdem ich schon ein paar Mal dran geschnuppert habe. Die Einen können halt schnell rennen, die Anderen gut Kartenlesen. Wir ergänzten uns super.

Per Flugzeug ging‘s von Oslo nach Stockholm zum Knockoutsprint. Ich war leider schon nach der Quali K.O. Chlai ging im Halbfinal kurz zu Boden, konnte sich aber über den „Lucky Loser“ in den Final retten. Dort teilte er mächtig aus und lief auf den 3ten Rang.

Einmal mehr stiegen wir in den Flieger nach Finnland. In Turku fanden die letzten beiden Rennen statt. Der Sprint folgte demselben Muster wie schon in Schweden: Chlai brillierte und feierte mit nur einer Sekunde Vorsprung einen weiteren Weltcupsieg, ich versagte auf der ganzen Linie.

Die Zeiten der vergangenen Rennen wurden nun zusammengezählt und mit den Bonussekunden verrechnet, die man während den Rennen gewinnen konnte (ähnlich wie an der Tour de Ski). So wurde das letzte Rennen als Jagtstart ausgetragen. D.h. Chlai, der die Zwischenwertung anführte durfte als erstes in den Wald stechen. Ich ging als 7ter auf die Jagd mit etwas mehr als 5min Rückstand. Chlai musste sich nur von Daniel Hubmann geschlagen geben und lief als Gesamtzweiter der NORT ins Ziel. Ich büsste noch einige Ränge ein und wurde am Schluss 16ter.

WM Testläufe

Tags drauf tuckerten wir mit dem Auto 5h Richtung Nordost nach Joensuu. Zwei Tage lang lungerten wir dort herum, ehe es nochmals richtig ernst wurde: WM Testläufe.

Mitteldistanz: Wildnis pur, kein Meter auf einem Weg gerannt, so richtiger OL. Ich startete 2min vor Chlai der mich nach rund 2/3 des Rennens einholte. Er gewann das Rennen, ich wurde 4ter.

Langdistanz: Eine Stunde Kiesstrasse bis zur Besammlung irgendwo in der Pampa , feinkupiertes Gelände, 2.5m Äquidistanz, so nahe am Strich laufen wie möglich, Sicht bis 300m weit, Vollgas-OL von Start bis ins Ziel. Distanz: 20.1km! Chlai wurde 3ter, ich 6ter. Am Ende war ich fix und fertig. Auf den letzten beiden Posten ging mir das Benzin aus und ich verlor noch über 1.5min der total 5min auf 1h42‘ Siegerzeit.

Jukola

Als Abschluss unserer Reise nahmen wir mit unseren schwedischen Klubs an der Jukola teil. Die fand sozusagen auf dem Weg zurück zum Flughafen von Helsinki in Jämsä statt. Chlai rannte für Tisaren die vorletzte Strecke, ich versuchte mich einmal mehr auf dem Start. Nachdem ich mir letztes Jahr in Führung liegend einen 5min Fehler erlaubte, wollte ich es diesmal besser machen. Von Beginn an lief in an der Spitze mit. Als es in die entscheidende Phase ging lief in einer etwa 10-Köpfigen Gruppe mit, die sich vom Rest der 1600 Starteten etwas absetzten konnten. Zum zweitletzten Posten gab es eine Routenwahl. Ich wählte die rechte Variante und machte auf der Strasse Dampf. Ich schuf eine Lücke zu meinen Verfolgern und weil die rechte Variante deutlich besser war als die linke, lag ich kurz vor dem Ziel alleine in Führung. Ich tat, was ich in solchen Situationen immer tun sollte: Genau, sexy bleiben und schnell rennen. Denn die beiden letzten Posten waren keine Hexerei mehr und so stempelte ich als erster den letzten Posten. Das Gefühl im Zieleinlauf war dann voll geil. Als Erster von der Jukola Startstrecke zurück: Das ist was für die Chronik!

Sponsoren Fanclub