Da sind wir wieder: Beide Kybis an der WM!

27.05.2014

Aus gutem Grund war die letzte Zeit nichts los auf unserer Homepage: Wenn es mal nicht so läuft wie gewünscht, sind wir beide etwas kleinlaut. Dafür haben wir dann wieder eine grosse Klappe, wenn es uns gut geht.

Ein Bericht von Andi...

 

EM 8.-17.4

Die letzten Wochen waren (besonders für mich) ein bisschen wie eine Achterbahnfahrt (auf und ab, selten gerade), wechselhaftes Wetter (mal Regen, mal Sonne) oder ein Spiegelei ohne Aromat (gut, aber nicht saumässig gut). Einfach nicht unbedingt so, wie es sein sollte.

Besonders treffend sind diese Metaphern für unsere Leistungen an den Europameisterschaften in Portugal. Wir hatten uns beide viel vorgenommen. Chlai verpasste im Sprint als 5ter die Medaille nur um 3 Sekunden. In der Mitteldistanz kostete mich ein dummer Fehler eine Top 10 Rangierung und ich musste mich mit dem 17. Rang begnügen. Im Sprint wurde ich 16ter, Chlai in der Langdistanz 13ter.

In der Staffel sprang ich die zweite Strecke für Schweiz II, Chlai die zweite Strecke für Schweiz I. Wir begegneten uns unterwegs und konnten an der Spitze übergeben. Unsere Schlussläufer hatten leider eine längere Gabelungsvariante als unsere Gegner und so durfte ich mit Schweiz II den 4ten Rang „bejubeln“ und Chlai wurde mit Schweiz I 6ter. Nicht nur der schlechten Organisation wegen wird uns diese EM nicht in guter Erinnerung bleiben.

Einen ausführlicheren Bericht gibt es auf Chlais Homepage hier

 

Sprint SM 27.4

Die Sprint SM fand eine gute Woche nach der EM in Winterthur statt. Die Bahn war cool und fordernd. Chlai holte sich die Silbermedaille, ich wurde 5ter.

 

Schwedentrip und 10mila 29.4-4.5

Immer wieder ein Highlight sind die Staffelrennen im Norden. Diese Kurztrips gehören seit einigen Jahren fest ins Jahresprogramm. An der diesjährigen 10mila in Eksjö (Genau dort wo letztes Jahr die Militär WM stattfand und ich immer noch ein Trauma zu verarbeiten hatte vom Staffelrennen) rannte ich für meinen schwedischen Klub die 3te von 10 Strecken und konnte einiges an Zeit gutmachen auf die führenden Teams. Chlai nahm seine 8te Strecke mit etwas gar viel Rückstand auf die Spitze in Angriff. Zuvor trainierte ich einige Tage in der Nähe von Stockholm.

 

Hochzeit 10.5

Das Wochenende vor den WM Testläufen durften wir die Hochzeit unseres geschätzten Bruders und TOM-Leistungsstütze Thömi erleben. Für dieses Datum fragten wir vor einem Jahr das Orakel an, wann ich und Chlai wohl Zeit haben könnten. Wie sich später herausstellte, landeten wir einen Volltreffer und wählten unser einzig OL-freies Wochenende weit und breit aus. Zudem spielte auch das Wetter mit. Der Job als Trauzeuge (Chlai) und Dätschmeister (Ich) machten wir sehr gerne und brachte Abwechslung in den Sport-Alltag.

 

WM Testläufe 14.-18.5

Jetzt galt es ernst. Den Festrausch ausgeschlafen (ein Klacks im Vergleich zum Polterabend-Rausch 3 Wochen zuvor) reisten wir guten Mutes nach Italien. Beim Sprinttestlauf in Vicenza zeigte Chlai eine solide Leistung und konnte sich als 2ter das WM Ticket sicher lösen. Mir gelang kein optimaler Lauf. Den Mitteldistanzlauf zwei Tage später in Asiago musste ich daher aus der Defensive starten. In der Mitteldistanz rechnete ich mir die grössten Chancen aus für eine WM Teilnahme und entsprechend motiviert ging ich an den Start. Doch irgendwie war (wie so oft in letzter Zeit) der Wurm drin. Ich machte viele Fehler und war im Ziel sehr enttäuscht über meine Leistung und die verpasste Chance.

Es galt das Beste daraus zu machen beim letzten Testlauf tags drauf. Zudem wusste ich, dass ich mit Daniel Hubmann 3 Minuten nach mir einen „Anker“ hatte. Nach gutem Start schlichen sich einige Fehler ein und nach 45min war es dann soweit: Ich wurde eingeholt. Den Rest des Rennens (bis auf die letzten Posten) biss ich mich hinten fest und „trämmelte“ so dem Ziel entgegen. Nicht gerade sehr ruhmreich, aber immerhin nicht verboten.

Danach war ich ziemlich „dure“ und es dauerte bis um 10 Uhr am folgenden Tag, bis ich von meiner WM Nomination erfuhr, sich die Anspannung löste und ich durchschnaufen konnte. Ich schmuggelte mich ein wenig ins WM Team, aber jetzt freue ich mich riesig auf die WM und werde alles daran setzten, dort eine anständige Leistung zu zeigen. Daher verzichtete ich auch auf die Weltcupläufe in Norwegen und Finnland Anfangs Juni um in dieser Phase gezielt für die WM trainieren zu können.

 

Chlai lief da die WM Testläufe schon souveräner und wird an der WM im Sprint, der neu eingeführten Sprintstaffel, der Langdistanz und in der Staffel am Start stehen. Somit wird in jeder Disziplin ein Kybi am Start stehen.

 

Traininslager Italien 19.-25.5

Anschliessend an die Testläufe trainierten wir eine Woche im WM-relevanten Gelände. Nebst vielen Wettkämpfen tut es ganz gut, einfach wieder mal ein paar OL Training zu machen und Spass dabei zu haben. Den Abschluss bildeten drei Sprinttrainings in der Poebene in coolen italienischen Städtchen mit vielen Leuten, Verkehr, Märkten, Hochzeiten und was sonst alles noch zum Wochenende gehört.

Sponsoren Fanclub